Fahrzeugbeschreibung

Das Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug 20 (kurz: HLF 20) ist das Erstangriffsfahrzeug der Stützpunktfeuerwehr Moringen. Die Beladung ist dabei auf die unterschiedlichsten Einsatzszenarien im Bereich der Brandbekämpfung und der technischen Hilfeleistung ausgelegt. Somit kann das Fahrzeug für den Erstangriff bei Zimmerbränden oder Verkehrsunfällen sowie anderen Einsatzlagen genutzt werden. Um das Aufgabenspektrum zu erweitern und an die örtlichen Gegebenheiten anzupassen, wurde die feuerwehrtechnische Ausrüstung dieses Fahrzeugs über die Norm hinausgehend erweitert.

Für den Erstangriff sowie für Einsätze abseits der Wasserversorgung durch Hydranten verfügt das HLF 20 über einen eingebauten Löschwassertank mit einem Fassungsvolumen von 2.000 l.  Die Feuerlöschkreiselpumpe im Heck des Fahrzeugs erbringt eine Nennförderleistung von 1.000 l Wasser pro Minute bei einem Betriebsdruck von 8 bar.

Das Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug ist eine vergleichsweise junge Fahrzeuggattung der deutschen Feuerwehren, für die erst seit Anfang des 21. Jahrhunderts DIN-Normen existieren. Zuvor verwendeten viele Feuerwehren eigene Konstruktionen die sich außerhalb der gängigen Normen für Tanklöschfahrzeuge, Tragkraftspritzenfahrzeuge und Löschgruppenfahrzeuge bewegten oder mussten auch für kleinere Einsätze Rüstwagen mitführen. Oft wurden solche Eigenkonstruktionen dann "Hilfeleistungslöschfahrzeug" (HLF) genannt. Die erste Norm war die für ein HLF 20/16 (heute HLF 20) vom November 2004 sollte einen Kompromiss zwischen der alten Norm des LF 16/12 und den nicht genormten Sonderkonstruktionen darstellen. Dementsprechend wurde 2007 dann auch das HLF 10/6 (heute HLF 10) geschaffen, das sich an die ehemalige Norm für das LF 8/6 mit Zusatzbeladung für technische Hilfeleistung anlehnt. Bei den Kurzbezeichnungen steht die erste Zahl für die Nennfördermenge der Feuerlöschpumpe in Liter pro Minute bei 10 bar Förderdruck; die Zahl hinter dem Schrägstrich zeigte in den vormaligen Namen das (Mindest-)Volumen des Wassertanks in 100 Liter gemäß Norm an. Praktisch gab es in der Folge auch Fahrzeuge mit größerem Wassertank (z. B. HLF 20/20 mit 2000 Liter Wasserbehälter), die aber dennoch unter den jeweiligen, unten aufgeführten Typen subsumiert werden. Mit den neuen Typenkürzeln ist dieser Umstand hinfällig geworden. (c) wikipedia

Besatzung Gruppe (1:8)
Funkrufname Florian Northeim 27-48-10
Baujahr 2017
Fahrgestell Mercedes-Benz Atego 1529 AF
Aufbau Schlingmann
Leistung 210 kW (286 PS)
Getriebe automatisches Schaltgetriebe Allison 3000 P
Allradfahrgestell mit einem Radstand von 4.160 mm  
zulässige Gesamtmasse 16 to